Beste Tipps zum Prämien-Sparen

Der folgende Beitrag informiert Sie darüber, wie Sie bei Ihren jährlichen Krankenkassen-Prämien für Ihre obligatorische Krankenversicherung Geld sparen können.

Gidu Redaktion

1. Günstige Krankenversicherung auswählen

Obwohl ein Gesetz die Krankenkassen, welche die gesetzliche vorgeschriebene Grundversicherung anbieten, dazu verpflichtet, exakt dieselben Leistungen zu erbringen, gibt es gravierende Unterschiede bei den Prämien verschiedener Anbieter. Durch einen Vergleich und die Auswahl einer günstigen Krankenkasse können Sie Hunderte Franken pro Jahr sparen. Die Krankenversicherungsprämien werden von den Krankenkassen jährlich angepasst. Deshalb lohnt sich einen jährlichen Krankenkassen-Prämienvergleich und ein Wechsel in das günstigste Profil.

2. Erhöhen Sie Ihre Selbstbeteiligung

Die Höhe Ihrer Selbstbeteiligung (Franchise) im Schweizer Krankenversicherungssystem dürfen Sie selbst bestimmen. Als Erwachsener können Sie eine Selbstbeteiligung von 300 bis 2500 Schweizer Franken festlegen. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren können Sie ein Franchise von 0 bis 600 Schweizer Franken pro Jahr auswählen. Bei den meisten Krankenkassen sinken die Prämien, je höher Ihre Selbstbeteiligung ist. Die Auswahl der richtigen Höhe Ihrer Selbstbeteiligung ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Relevante Aspekte sind:

– Versicherungsmodell.
– Krankenkasse
– Prämienregion
– Alter
– Höhe Ihrer jährlichen Gesundheitskosten

Tipp: Wenn Sie den höchsten Franchise auswählen, sparen Sie bis zu 45 Prozent Ihrer Krankenversicherungsprämie. Die Auswahl der höchsten Selbstbeteiligung lohnt sich besonders für Sie, wenn Sie nur selten krank sind. Um die optimale Franchisehöhe zu ermitteln, empfehlen wir Ihnen, die Prämienhöhe auf der Seite Preisvergleich Krankenkasse zu vergleichen. Der Vergleichsrechner auf der Seite Preisvergleich Krankenkasse berechnet und vergleicht für Sie alle Sparmodelle und Tarife sämtlicher Krankenversicherungen und ermittelt das für das für Sie kostengünstigste Versicherungsprofil.

3. Entscheiden Sie sich für ein Managed-Care-Modell

Sie haben generell die Auswahl zwischen Telmed-, HMO- und Hausarztmodellen. Durch die Entscheidung für ein für Sie individuell geeignetes Sparmodell sparen Sie mehr als 20 Prozent der Prämienhöhe.

4. Schliessen Sie den Unfallschutz bei Ihrer Krankenversicherung aus

Ihre Unfallversicherung übernimmt die Heilungs- und Unfallkosten bei Nichtberufs- und Arbeitsunfällen. Sie sind bei der SUVA auch als Empfänger von Arbeitslosengeld unfallversichert. Vielen Versicherten ist folgender Aspekt nicht bekannt: Vorausgesetzt, Sie sind mindestens für acht Stunden wöchentlich beim gleichen Arbeitgeber beschäftigt, besitzen Sie eine sogenannte UVG-Versicherung und Unfallversicherungsschutz. In diesem Fall ist ein separater Unfallschutz durch Ihre Krankenversicherung unnötig. Gegenüber der UVG-Versicherung besitzt der Unfallschutz durch Ihre Krankenkasse die Nachteile, dass Sie nach einem folgenschweren Unfall geringere Leistungen erhalten und zusätzlich Selbstbeteiligung zahlen müssen.

5. Erkundigen Sie sich nach Prämienverbilligungen

Informieren Sie sich beim für Ihren Wohnort zuständigen Kantonalamt über mögliche Prämienverbilligungen. Diese variieren je nach Fall und Kanton stark.

6. Prämienzahlungen entfallen während Ihrer Dienstzeit

Wenn Sie ununterbrochen für einen Zeitraum von mehr als 60 Tagen Zivilschutz- Zivil- oder Militärdienst leisten, haben Sie das Recht, gezahlte Krankenversicherungsprämien zurückzufordern.

7. Zusatz- und Grundversicherung

Sowohl Ihren Grund- als auch Zusatzversicherungsschutz können Sie bei verschiedenen Krankenkassen abschliessen. Dadurch ist es möglich, für jede Variante eine gute und günstige Lösung zu finden. Einige Krankenkassen gewähren Ihnen Vergünstigungen, wenn Sie Zusatz- und Grundversicherung bei ihnen abschliessen.

8. Richtige Zahlungsweise der Prämien auswählen

Falls Sie ihre Prämien einmalig im Voraus zahlen, erhalten Sie von vielen Krankenkassen einen Rabatt.

Beste 10 Familienkrankenkassen?